nuART
Plattform für improvisierte Kunst

Archiv
Ingala Fortagne

Cri de Coeur

Konzert: ›Cri de Coeur‹
Sonntag, 16. Juni, 19 Uhr

Pina Bettina Rücker erforscht als Klangkünstlerin die musikalischen Einsatzmöglichkeiten ihrer Quarzglasschalen im konzertanten Raum. Diese stammen -als Quarztiegel- aus der Halbleiterindustrie, sie dienen der Züchtung von Silizium-Monokristall-Schichten. Pina Rücker hat aus dem faszinierenden Kontext von industrieller Hochtechnologie und analogem Sinuston ein neues Musikinstrument entwickelt und maßgeblich zu Akzeptanz und Einsatz in der musikalischen Welt verholfen. Ihr Programm ›Cri de Coeur‹ mit der Sopranistin Ingala Fortagne wird in der Aufführung in der GEDOK Stuttgart erweitert zum Trio mit dem Saxophonisten Andreas Krennerich. ›Cri de Coeur‹ entsteht in einer sich stark verändernden Welt, die das Herz vieler Menschen nicht mehr zur Ruhe kommen lässt. ›Cri de Coeur‹ ist Aufschrei, Appell, Protest, Flehen. Im Gegensatz dazu sehnen sich viele nach Stille und Ruhe. Die Gegenüberstellung von jiddisch-hebräischen Wiegenliedern und Kompositionen des 20. Jahrhunderts versucht, eine Sprache für diese Situation zu finden und mit dem Publikum zu teilen. Den Kompositionen werden im Konzert in der GEDOK freie Improvisationen gegenübergestellt.
Mit: Pina Bettina Rücker (Klangkunst), Ingala Fortagne (Sopran), Andreas Krennerich (Saxophon).

GEDOK-Galerie. Eintritt: 10,-/8,- Euro (GEDOK-Mitglieder frei).

Trio Fortagne in Ottersberg

Im Brooken 2

28870 Ottersberg

Trio Fortagne in Bremen

Freitag, 7.6. 2013

Michaelkirche, Kleine Meinkenstraße 4, 28203 Bremen

Trio Fortagne in Sandtstedt

HarfenAcademia, Weserstraße 14, 27628 Sandtstedt

Trio Fortagne in Hannover

Michaelkirche, Ellernstraße 44, 30175 Hannover

Ingala Fortagne in Wien

 „Winterreise“ nach Schubert mit Markus Kupferblum, Ensemble „Schlüterwerke“, Brick 5 Fünfhausgasse 1015 Wien

Trio Fortagne in Göppingen

Michael-Kirche, Christian-Grüninger-Straße 11, 73035 Göppingen

Trio Fortagne in Leipzig

Kirche, Schenkendorfstraße 3, 4275 Leipzig

Trio Fortagne in Stuttgart

Kirche der Christengemeinschaft, Werfmershalde 19, 70190 Stuttgart

Trio Fortagne in Germersheim

Kultursommer Germersheim, Kulturzentrum Hufeisen

Trio Fortagne in Heidenheim

Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert (Stockhausen/Webern u.a.), Verein „Neue Musik“ Heidenheim

Zwerg Nase I

Zwerg Nase – eine improvisierte Oper für alle die schon einmal nicht
mehr wussten ob sie gerade träumen

Der hübsche Junge Jakob verspottet eine alte Frau und wird von ihr zur
Strafe in einen buckligen Zwerg verwandelt. Als seine Eltern ihn nicht
wiedererkennen und verstoßen, begibt sich Jakob auf eine unfreiwillige
Abenteuerreise: Er trifft auf kochende Eichhörnchen, Kohlköpfe, die zu
Menschenköpfen werden, einen rasant zunehmenden Herzog, ein Hexenhaus,
ein Schloss, eine sprechende Gans und singende Riesenseifenblasen…

Jakob, ein verzauberter hässlicher Zwerg, ist der Held dieses Märchens
und wird so zur Identifikationsfigur. Ein junger Mensch auf der Suche
nach sich selbst und seinem Platz im Dschungel der Welt.

Zwerg Nase ist eine Oper mit festem Text und Handlungsablauf aber frei
improvisierter Musik. Die Stimmungen, die das Publikum gemeinsam mit
dem Zwerg durchlebt reichen von spannend über lustig bis hin zu
unheimlich und melancholisch. Phantasievolle Bühnenbilder, Kostüme und
Puppen sorgen für einen magischen Abend.

Drei OpernsängerInnen, ein Puppenspieler und die fünfköpfige Jazz- und
Improvisationsband Rosemary’s Babies improvisieren gemeinsam
Vorstellung für Vorstellung aus dem Moment heraus die Musik. Oper und
Improvisation? Ja, eine Art Punk-Haltung steckt hier dahinter. Die
Musik als auch die Spielweise einer improvisierten Oper fordert ein
neues Theaterdasein und gelangt so zu einer Welturaufführung beim
FESTIVAL DER TRÄUME.

Ein intensives Märchen, intensiv umgesetzt: Ungewöhnlich, unterhaltsam, stark.

s.auch: www.theatermelone.at

Zwerg Nase II

Zwezwerg nase_logorg Nase – eine improvisierte Oper für
alle die schon einmal nicht
mehr wussten ob sie gerade träumen

Der hübsche Junge Jakob verspottet eine alte Frau und wird von ihr zur
Strafe in einen buckligen Zwerg verwandelt. Als seine Eltern ihn nicht
wiedererkennen und verstoßen, begibt sich Jakob auf eine unfreiwillige
Abenteuerreise: Er trifft auf kochende Eichhörnchen, Kohlköpfe, die zu
Menschenköpfen werden, einen rasant zunehmenden Herzog, ein Hexenhaus,
ein Schloss, eine sprechende Gans und singende Riesenseifenblasen…

Jakob, ein verzauberter hässlicher Zwerg, ist der Held dieses Märchens
und wird so zur Identifikationsfigur. Ein junger Mensch auf der Suche
nach sich selbst und seinem Platz im Dschungel der Welt.

Zwerg Nase ist eine Oper mit festem Text und Handlungsablauf aber frei
improvisierter Musik. Die Stimmungen, die das Publikum gemeinsam mit
dem Zwerg durchlebt reichen von spannend über lustig bis hin zu
unheimlich und melancholisch. Phantasievolle Bühnenbilder, Kostüme und
Puppen sorgen für einen magischen Abend.

Drei OpernsängerInnen, ein Puppenspieler und die fünfköpfige Jazz- und
Improvisationsband Rosemary’s Babies improvisieren gemeinsam
Vorstellung für Vorstellung aus dem Moment heraus die Musik. Oper und
Improvisation? Ja, eine Art Punk-Haltung steckt hier dahinter. Die
Musik als auch die Spielweise einer improvisierten Oper fordert ein
neues Theaterdasein und gelangt so zu einer Welturaufführung beim
FESTIVAL DER TRÄUME.

Ein intensives Märchen, intensiv umgesetzt: Ungewöhnlich, unterhaltsam, stark.