nuART
Plattform für improvisierte Kunst

Archiv
Author Archive

BLAER in Sarnen CH

23.4. 2015 jazzmusik in sarnen  CHBLAER_Pressefoto2

BLAER in Winterthur CH

24.04.2015  20.15  Esse Musicbar Winterthur  BLAER_Pressefoto2

BLAER in Brugg CH

30.04.2015  12.30  Mittagsmusik am Gleis 1 Brugg CHBLAER_Pressefoto2

BLAER in Zug CH

02.05.2015  20.30  GewĂŒrzmĂŒhle ZugBLAER_Pressefoto2

FOILS QUARTET

May 2nd, Ulrichsberg, Kaleidophon
FOILS QUARTET
Matthias MĂŒller – trombone
Frank Paul Schubert – soprano saxophone
John Edwards – bass
Mark Sanders – drums

BLAER in Langenthal CH

06.05.2015  21.00  ChrÀmerhuus LangenthalBLAER_Pressefoto2

BLAER in Bochum

09.05.2015  19.30  Kunstwerkstatt am Hellweg BochumBLAER_Pressefoto2

BLAER in Karlsruhe

10.05.2015  20.00  KoHi KarlsruheBLAER_Pressefoto2

BLAER in Baden CH

23.05.2015  22.00  UnvermeidBar Baden CHBLAER_Pressefoto2

BLAER in Bern CH

29.05.2015  20.30  BeJazz BernBLAER_Pressefoto2

BLAER in Sent CH

07.06.2015  20.00  Kirche SentBLAER_Pressefoto2

BLAER in Brienz CH

26.06.2015  20.00  Seehotel BÀren BrienzBLAER_Pressefoto2

BLAER in Bern CH

16.08.2015  17.00  Elfenau Kultursommer BernBLAER_Pressefoto2

K-R-A-M #CON.FUSION in der AK2

»CON.FUSION«
ein Offenes Kunstwerk
IM RAHMEN VON K-R-A-M NON-LINEAR IDENTITY

Sa. 26.9.2015 / ab 17:00 / GALERIE AK2 STUTTGART
Öffentliche Generalprobe, Freitag 25. September 2015, 19-21 Uhr
Eintritt frei, Spenden erbeten

Ein Projekt von CĂ©line Papion, Felix Behringer & Martin Stortz

Mit ihrem speziell fĂŒr die RĂ€ume der GALERIE AK2 konzipierten Programm loten CĂ©line Papion, Oliver Frick, Felix Behringer, Isai Angst, Rike Kohlhepp und Martin Stotz die Grenzen aktueller Musik und ihre Schnittstellen zu performativen und partizipativen Verfahren bildender Kunst aus. Instrumente, Kompositionen und Improvisationen, die tradierte Grenzen ĂŒberschreiten, sind ebenso Teil des Abends wie zwei UrauffĂŒhrungen und GesprĂ€che mit den anwesenden Komponisten und Musikern.

Mit Kompositionen von:

Paul McGuire (*1988, Irland)
Michael Jarrell (*1958, Schweiz)
Joseph Michaels (*1977, USA)
Robert Phillips (*1981, USA)
Sophie Pope (*1988, England)
Jesse Ronneau (*1974, USA)
Johannes Maria Staud (*1974, Österreich)
Vinko Globokar (*1934, Slowenien/Frankreich)
Katharina Rosenberger (*1971, Schweiz/USA)
Martin Stortz (*1958, Stuttgart)

mit freundlicher UnterstĂŒtzung von

Logo_InnovationsFondsKunstBaWue_RGB_klein      SKAM_logo_ERW_RZ_small      Stuttgart mit Pferd_klein

„The Great Harry Hillman“ in BrĂŒssel

SO 04.10.2015     CafĂ© Roskam – BrĂŒssel BE

The Great Harry Hillman in Gent

DI 06.10.2015      Hot Club du Gand – Gent BE

The Great Harry Hillman in Bremen

SA 10.10.2015     TBA – Bremen DE Herbsttour 2013 0202-1024x576

The Great Harry Hillman in Köln

SO 11.10.2015     ABS – Köln DE Herbsttour 2013 0202-1024x576

The Great Harry Hillman in Berlin

MO 12.10.2015    Schlot – Berlin DE Herbsttour 2013 0202-1024x576

The Great Harry Hillman in Jena

DI 13.10.2015      Jazzmeile ThĂŒringen
– CafĂ© Wagner– Jena DE Herbsttour 2013 0202-1024x576

The Great Harry Hillman in Karlsruhe

MI 14.10. 2015     Kohi – Karlsruhe DE Herbsttour 2013 0202-1024x576

The Great Harry Hillman in Bern – CH

DO 15.10. 2015    BeJazz – Bern CH Herbsttour 2013 0202-1024x576

The Great Harry Hillman in London – GB

SA 17.10.2015      Vortex – London UKHerbsttour 2013 0202-1024x576

The Great Harry Hillman in Baden – CH

MO 19.10.2015    Jazz Monday – IsebĂ€hnli – Baden CHHerbsttour 2013 0202-1024x576

The Great Harry Hillman in Freiburg

DI 20.10.2015      Jazz ohne Stress Waldsee – Freiburg DEHerbsttour 2013 0202-1024x576

The Great Harry Hillman in Winterthur – CH

DO 22.10.2015    Esse Musicbar – Winterthur CHHerbsttour 2013 0202-1024x576

The Great Harry Hillman in Biel – CH

FR 23.10.2015     Literaturcafé – Biel CHHerbsttour 2013 0202-1024x576

The Great Harry Hillman in Luzern – CH

DI 27.10.2015      Jazzkantine – Luzern CHHerbsttour 2013 0202-1024x576

The Great Harry Hillman in ZĂŒrich – CH

MI 28.10.2015     Jazznojazz Festival – ZĂŒrich CHHerbsttour 2013 0202-1024x576

The Great Harry Hillman in Aarau – CH

DO 29.10.2015    Jazz Club Aarau – Theater Tuchlaube – Aarau CHHerbsttour 2013 0202-1024x576

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Freiburg

03/11/15, 21h   Freiburg, Waldsee, admission freeMetabolism_2_high

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Lausanne CH

04.1.2015 Lausanne, RTS Espace2 – Ă©mission JazzZ, Time: 8:30pm. Age restrictions: All Ages. Address: Av. du Temple 40. Live radio show BUY TICKETS Metabolism_2_high

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Saint-Imier CH

05. November 2015, 8:00pm, Saint-Imier CCL
Metabolism_2_high

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Winterthur CH

06. November 2015, 8:30pm, Winthertur Esse Bar  Rudolfstrasse 4.
Metabolism_2_high

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Bruxelles Belgien

08. November 2015, 9:00pm,Bruxelles  Roskam
Metabolism_2_high

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Gent Belgien

10. November 2015, 9:00pm,Gent,  Damberd  Korenmarkt 19
Metabolism_2_high

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Karlsruhe

11. November 2015,  9:00pm, Karlsruhe, KOHI Werderstr. 47.
Metabolism_2_high

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Luzern CH

12. November 2015, 9:00pm, Luzern, Neubad, Bireggstrasse 36
Metabolism_2_high

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Bern CH

14. November 2015,  8:30pm, Bern,  Wohnzimmerkonzert Adresse auf Anfrage
Metabolism_2_high

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Praha CZ

15. November 2015,  Prag, 9:00pm, Jazz Dock
Metabolism_2_high

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Weimar

16. November 2015, Weimar, C.Keller, Time: 9:00pm
Metabolism_2_high

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Jena

17. November 2015, Jena Café Wagner, Time: 8:00pm. Address: Wagnergasse 26.
Metabolism_2_high

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Pohrsdorf (Dresden)

18. November 2015, Pohrsdorf (Dresden), Saxstall
Metabolism_2_high

GRID MESH

_MG_0163 Kopie 19. November 2015,
Wien, Martinschlössl
GRID MESH
Johannes Bauer – trombone
Frank Paul Schubert – saxophone
Andreas Willers – electric guitar, devices
Willi Kellers – drums

GRID MESH

November 20th, 2015, Graz, Stockwerk Jazz
GRID MESH
Johannes Bauer – trombone
Frank Paul Schubert – saxophone
Andreas Willers – electric guitar, devices
Willi Kellers – drums

BLAER in Baden CH

12.1.2015 @  isebĂ€hnli baden – CH BLAER_Pressefoto2

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Frick CH

15.01. 2015 @ Meck – Frick – CH Metabolism_2_high

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Lugano CH

Metabolism_2_high17.01. 2015 @ Jazz in Bess – Lugano – CH

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Muri CH

18.01. @ Musig im Ochsen – Muri – CHMetabolism_2_high

Laurent MĂ©teau’s METABOLISM in Schaffhausen CH

22.01.2015 @ Kammgarn – Schaffhausen – CHMetabolism_2_high

The Great Harry Hillman in Olten CH

Herbsttour 2013 0202-1024x57624.01.2015 @ Jazz in Olten – Olten, CH

The Great Harry Hillman in Olivone CH

25.01. 2015 @ Musibiasca, Tessin – CHHerbsttour 2013 0202-1024x576

Medien Thomas Reuter

PLASMA 8

aus dem leben des gewissen etwas 1
aus dem leben des gewissen etwas 2
aus dem leben des gewissen etwas 3

Medien PLASMA 8

aus dem leben des gewissen etwas 1
aus dem leben des gewissen etwas 2
aus dem leben des gewissen etwas 3

BERLIN – SOWIESO

22. Oktober 2014
Berlin, Sowieso
Hilary Jeffery – trombone
Matthias MĂŒller – trombone
Frank Paul Schubert – reeds
Frank Gratkowski – reeds

Medien Trio Fortagne

Trio Fortagne Germersheim

Medien Martin Stortz

Sprach:Musik  „Zwischen Sound und Sense“ 25. Juli 2014

mache eine geste,du…
[yendifplayer audio=2]

double meaning…
[yendifplayer audio=3]

zu leicht ist es nit…
[yendifplayer audio=4]

daß da ein weißer Streif noch ist…
[yendifplayer audio=6]

schwedische grammatik
[yendifplayer audio=5]

es hĂ€lt…
[yendifplayer audio=8]

und hĂ€tt‘ ich nichts als weiß…
[yendifplayer audio=7]

Performance um 20.30 Uhr „visual piano – interkulturelle Klangvisionen“

Geist und Geld e.V. und GalerieZ

Tuna Pase, Istanbul, Klang
Kurt Laurenz Theinert, visual piano

Vorverkauf 5 € / Abendkasse 10 €

Zu den absolut neuen improvisierten KlangsphĂ€ren von Tuna Pase wird Kurt Laurenz Theinert mit seinem Visual Piano das Haus 66 im Kulturpark Berg in eine einzigartige Welt feiner Linien aus Licht verwandeln. Ein hochĂ€sthetisches Lichtballett aus tanzenden Linien, empathisch die Musik aufgreifend und elysisch ĂŒber sie hinaustragend. Theinerts Lichtkonzerte zeigen dem Betrachter, wie ĂŒber das FlĂŒchtige der GegenstĂ€ndlichkeit das „Nicht-Bild“ zur Kunst, zum Eigentlichen wird. Sie genießen, zur hellen Freude des Publikums, inzwischen weltweites Ansehen. Wir bitten Sie, sich schnell anzumelden – Vorverkauf 5 € / Abendkasse 10 € – eine kurze E-Mail an info@geistundgeld.org genĂŒgt. Wir freuen uns auf Sie.

Medien Rike Kohlhepp

Sprach:Musik  „Zwischen Sound und Sense“ 25. Juli 2014

mache eine geste,du…
[yendifplayer audio=2]

und hĂ€tt‘ ich nichts als weiß…
[yendifplayer audio=1]

zu leicht ist es nit…
[yendifplayer audio=4]

BLANK

soundsculpture 6

[yendifplayer audio=15]

soundsculpture 9

[yendifplayer audio=16]

soundsculpture 10

[yendifplayer audio=9]

 

Trio Fortagne

nuART-Werkstatt FrĂŒhling

nuART-Werkstatt fĂŒr Improvisationskunst

Kurt Laurenz Theinert, visual piano
Angelika Remlinger (Kassel), Stimme
Andreas Krennerich (Stuttgart), Saxophon
Thomas Reuter (Hannover), Piano, Stimme

Eintritt frei, Spenden erbeten

Medien kischkat-perfido-krennerich

kischkat-perfido-krennerich

 

 

 

Medien BLANK

Blank

soundsculpture 6

soundsculpture 9
[yendifplayer audio=11]

soundsculpture 10
[yendifplayer audio=9]

Medien Andreas Krennerich

PLASMA 8

aus dem leben des gewissen etwas 1
aus dem leben des gewissen etwas 2
aus dem leben des gewissen etwas 3

kischkat/perfido/krennerich

 

BLANK

soundsculpture 6

[yendifplayer audio=15]

soundsculpture 9

[yendifplayer audio=16]

soundsculpture 10

[yendifplayer audio=9]

 

Spenden und Mitgliedschaft

Spenden

Spenden fĂŒr nuArt e.V. sind willkommen auf das
Konto 7026183900
GLS-Bank Bochum
BLZ 43060967

Spenden können Sie steuerlich geltend machen, zu diesem Zweck erhalten Sie von uns zu Beginn des Folgejahres eine Spendenbescheinigung.

Mitgliedschaft

Mit mindestens € 30,- pro Jahr werden Sie Mitglied bei nuArt e.V., bekommen unsere Post und erhalten zu unseren Veranstaltungen ermĂ€ĂŸigten Eintritt, sowie natĂŒrlich eine Spendenbescheinigung.

Download Mitgliedsantrag nuArt eV

words in flux

Eine unbekannte Seite von Fluxus
Textkompositionen, experimentelle Dichtung
und Lautpoesie von FluxuskĂŒnstlern
mit Hartmut Andres, Sprechstimme

Staatsgalerie Stuttgart,
Vortragssaal Neue Staatsgalerie
19.30 Uhr

mehr hier im Flyer zur Fluxus-Ausstellung

BLANK in Lahr

Kulturkreis Lahr e.V.

Stiftsschaffneikeller am Urteilsplatz

Improvisation St. Fidelis, Stuttgart

Is the practice of acting, singing, playing musical instruments, talking, creating artworks, problem solving, or reacting in the moment and in response to the stimulus of one’s immediate environment and inner feelings. This can result in the invention of new thought patterns, new practices, new structures or symbols, and/or new ways to act. This invention cycle occurs most effectively when the practitioner has a thorough intuitive and technical understanding of the necessary skills and concerns within the improvised domain. Improvisation can be thought of as an „on the spot“ or „off the cuff“ spontaneous activity.

The skills of improvisation can apply to many different abilities or forms of communication and expression across all artistic, scientific, physical, cognitive, academic, and non-academic disciplines. For example, improvisation can make a significant contribution in music, dance, cooking, presenting a speech, sales, personal or romantic relationships, sports, flower arranging, martial arts, psychotherapy, and much more. Techniques of improvisation are widely trained in the entertainment arts; for example, music, theatre and dance. To „extemporize“ or „ad lib“ is basically the same as improvising. Colloquial terms such as „let’s play it by the ear“, „take it as it comes“, and „make it up as we go along“ are all used to describe „improvisation“.

The simple act of speaking requires a good deal of improvisation because the mind is addressing its own thought and creating its unrehearsed delivery in words, sounds and gestures, forming unpredictable statements that feed back into the thought process (the performer as listener), creating an enriched process that is not unlike instantaneous composition [with a given set or repertoire of elements].

Where the improvisation is intended to solve a problem on a temporary basis, the „proper“ solution being unavailable at the time, it may be known as a stop-gap. This particularly applies to engineering improvisations.

visualpiano_kirche

 

Okzidentexpress – Interkulturelle Klangimprovisationen

(Einlasss 19.30 Uhr)
Eintritt 8,- Euro

„Okzidentexpress – Interkulturelle Klangimprovisationen“

Ulrike Stortz (Stuttgart) – Violine
Tuna Pase (Istanbul) – Elektronik, Flöte, Stimme

Tuna Pase und Ulrike Stortz begeben sich auf eine musikalische Reise deren Ziel nicht festgelegt ist. Im improvisatorischen Dialog machen sich beide immer wieder neue RichtungsvorschlĂ€ge und erzĂ€hlen sich von HörenswĂŒrdigkeiten. Eine Klangarchitektur unterschiedlichster Stile wird aufgebaut fĂ€llt zusammen, rauscht vorbei nur um immer wieder neu zu entstehen. MĂŒhsame Steigungen gehören zu dieser Reise wie rasante Abfahrten und irgendwann kommt auch dieses Spektakel zum Stillstand – im Kopfbahnhof, entweder in Stuttgart oder in Istanbul.

Ulrike Stortz – Violine

Konzertexamen nach Studien bei Igor Ozim in Köln, Ricardo Odnoposoff, Wilhelm Melcher und Joachim Schall in Stuttgart. Meisterkurse u.a. bei Henryk Szeryng, Denes Zsigmondy und dem Fine Arts Quartett. Konzerte als Solistin sowie in diversen Ensembles, wie Ensemble Modern, Musikfabrik, Varianti, Zementwerk.

Intensive kĂŒnstlerische und konzeptionelle Arbeit mit dem interdisziplinĂ€ren Ensemble >gelberklang< und dem Helios Streichquartett. VielfĂ€ltige pĂ€dagogische TĂ€tigkeiten von Instrumentalunterricht bis zur Teamleitung bei Response (Neue Musik macht Schule) und DurchfĂŒhrung von „Beginner“-Konzerten im Rahmen von „Clash“ (Musik der Jahrhunderte Stuttgart). Rundfunk- und Schallplattenaufnahmen vorwiegend mit zeitgenössischer Musik, Mitwirkung im Sinfonieorchester des SĂŒddeutschen Rundfunks sowie im Staatsorchester Stuttgart. GrĂŒndung von Open_Music mit Scott Roller als Improvisationsplattform fĂŒr Workshops und Konzerte.

Tuna Pase – Elektronic, Flöte, Stimme

Tuna Pase ist Musikerin und Komponistin in Istanbul. Ihre musikalische Reise begann, als sie die „Klangfarbe der Flöte“ erstmals im Orchestergraben gehört hat. Ihre Schwerpunkte sind elektro-akustische Komposition, Improvisation und Musikethnologie. Sie spielt Elektronik, Flöte, Percussion und singt. Ihre Musik ist vom Schlafen, TrĂ€umen, Natur, Poesie, Fotografie, Istanbul, Jerusalem und der östlichen HemisphĂ€re inspiriert. In ihren AuffĂŒhreungen „re-komponiert“ sie StĂŒcke mit den Elementen, aus der die Kompositionen zusammengesetzt sind. Ihre Performances und Kompositionen basieren auf Improvisation und Zusammenarbeit mit anderen Musikern.

„zyklus“

„der interpret steht in einem kreis von 10 – 30 wassereimern (oder flaschen). ein eimer (eine flasche) ist gefĂŒllt, die anderen sind leer. der interpret nimmt den gefĂŒllten eimer (die gefĂŒllte flasche), gießt dessen (deren) inhalt in den im uhrzeigersinn nĂ€chsten eimer (die nĂ€chste flasche) und setzt jenen (diese) wieder an seinen (ihren) platz. er nimmt den jetzt gefĂŒllten zweiten eimer (die zweite flasche) und gießt ihn (sie) wieder in den nĂ€chsten (die nĂ€chste) aus, etc. …………….. bis alles verdunstet oder verspritzt ist.“

„zyklus fĂŒr wassereimer“ (1962)

Hartmut Andres, Stimme

26. April 2013, 14 Uhr

mehr Kunstkollisionen

Aufgrund des ephemeren Charakters bringt man improvisierendes Vorgehen fast ausschließlich mit den darstellenden KĂŒnsten, insbesondere mit Musik, in Verbindung. Doch spielt der schöpferische Augenblick letztlich in jedem kreativen Prozess eine zentrale Rolle.
Die Reihe „Stuttgarter Kunstkollisionen“ nĂ€hert sich dem Thema daher auf ungewöhnliche Weise: KĂŒnstler aus ganz unterschiedlichen Disziplinen der bildenden und darstellen KĂŒnste treffen hier spartengĂŒbergreifend aufeinander und improvisieren live in ĂŒberraschenden Kombinationen:
Installationskunst kann dabei auf Musik, Lichtkunst auf Tanz, Geschmackskunst auf Beatboxing treffen. KĂŒnstler von außerhalb begegnen dabei stets Partnern aus Stuttgart.
Das Wilhelmspalais, in dem die „Kollisionen“ stattfinden, bietet dank seiner flexiblen rĂ€umlichen Möglichkeiten eine ideale Plattform fĂŒr Improvisationen unterschiedlichster Art.

Die Reihe Stuttgarter Kunstkollisionen ist eine Kooperation von nu ART e.V. und TresorEXhibition.
Kollisionen-Team:
Rike Kohlhepp, Andreas Krennerich, Martin Stortz, Winfried StĂŒrzl, Kurt Laurenz Theinert

mit freundlicher unterstĂŒtzung der Stadt Stuttgart
Stuttgart mit Rössle

Rechtlicher Hinweis / Impressum

Der Betreiber bemĂŒht sich auf dieser Website richtige und vollstĂ€ndige Informationen zur VerfĂŒgung zu stellen, soweit das zumutbar ist. Er ĂŒbernimmt jedoch keine Haftung oder Garantie fĂŒr die AktualitĂ€t, Richtigkeit, QualitĂ€t und VollstĂ€ndigkeit der auf dieser Website bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch fĂŒr alle Links, auf die diese Website direkt oder indirekt verweist. FĂŒr den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. DarĂŒber hinaus behĂ€lt sich der Betreiber das Recht vor die bereitgestellten Informationen ohne vorherige AnkĂŒndigung zu verĂ€ndern und zu ergĂ€nzen. Der Betreiber haftet nicht fĂŒr direkte oder indirekte SchĂ€den, einschließlich entgangenen Gewinns, die aufgrund von oder ansonsten in Verbindung mit Informationen entstehen, die auf dieser Website bereitgestellt sind.

nuArt e.V
Amtsgericht Stuttgart VR 441

Vorstand:
Andreas Krennerich
Nikola Lutz
Martin Stortz

Hintergedanken – oder was hat sich der KĂŒnstler danach gedacht

Dienstag 23.4.2013, 18 bis 21 Uhr
GalerieZ, Teckstraße 66, 70190 Stuttgart
»Hintergedanken – oder was hat sich der KĂŒnstler danach gedacht«
KĂŒnstlergesprĂ€ch und Vortrag mit Kurt Laurenz Theinert ĂŒber Erkenntnisse aus seiner kĂŒnstlerischen Arbeit. Im Rahmen der Ausstellung „Der instabile Raum“

→ http://www.galeriez.net

freeflea in Dornbirn

BEATSTEIN, Marktstrasse 33, CH-Dornbirn, Dienstag 30.4., 20.30h

visualpiano in Stuttgart

Donnerstag 2. Mai 2013, ab 19 Uhr
„Lighteclipse diffusing into melting Soundscapes“
König-Karl-Strasse 27 (Eingang im Hof), 70372 Stuttgart Bad-Canstatt

Der LichtkĂŒnstler Laurenz Theinert, visual piano
und das Stuttgarter Musikerkollektiv MBK erschaffen im stromraum studio eine Licht -und Klanginstallationsperformance vom Feinsten.

Erstmals wird das Licht auch im Raum selbst erscheinen und nicht nur an den WĂ€nden – eine kleine feine UrauffĂŒhrung sozusagen.
http://stromraum.blogspot.de/

Trio Fortagne in Ottersberg

Im Brooken 2

28870 Ottersberg

Trio Fortagne in Bremen

Freitag, 7.6. 2013

Michaelkirche, Kleine Meinkenstraße 4, 28203 Bremen

Trio Fortagne in Sandtstedt

HarfenAcademia, Weserstraße 14, 27628 Sandtstedt

Trio Fortagne in Hannover

Michaelkirche, Ellernstraße 44, 30175 Hannover

Ingala Fortagne in Wien

 „Winterreise“ nach Schubert mit Markus Kupferblum, Ensemble „SchlĂŒterwerke“, Brick 5 FĂŒnfhausgasse 1015 Wien

ZWEITE STUTTGARTER KUNSTKOLLISION

2te_skk

Die TĂ€nzerin und Choreografin Eva Baumann beschĂ€ftigt sich als Solodarstellerin kĂŒnstlerisch zurzeit verstĂ€rkt mit dem Thema Raum. In der zweiten Stuttgarter Kunstkollision wird dieser von dem LichtkĂŒnstler Kurt Laurenz Theinert als ein sich verĂ€nderndes Geflecht aus Farben und Formen stĂ€ndig neu geschaffen. Indem die beiden KĂŒnstler/innen ihre Inspiration aus dem Augenblick der jeweiligen Gesamtsituation schöpfen, gehen die Bewegungen der TĂ€nzerin und die am „visual piano“ gesteuerten Projektionen ein dialogisches Wechselspiel ein – ein improvisatorisches Experiment mit Körper, Raum, Licht und Bewegung.



Eva Baumann
(* 1976) studierte Klassischen und Zeitgenössischen BĂŒhnentanz an der Hochschule fĂŒr Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. An der Rotterdamse Dansacademie absolvierte sie anschließend ein Choreografiestudium. Seither ist sie als freiberufliche TĂ€nzerin und Choreografin tĂ€tig. Sie hatte Engagements bei internationalen Choreografen und trat europaweit auf renommierten Festivals und TheaterbĂŒhnen auf (u. a. Niederlande, Belgien, Großbritannien, Irland). Seit mehreren Jahren realisiert sie eigene Produktionen, mit Schwerpunkt Soloarbeit und interdisziplinĂ€re Projekte. Ihre Arbeiten waren in Deutschland, den Niederlanden, Litauen und Belgien zu sehen. Ihre aktuelle Produktion „solitaire“ war nominiert fĂŒr den Stuttgarter Tanz/Theaterpreis 2013 und tourt derzeit durch verschiedene Theater. Eva Baumanns kĂŒnstlerisches Interesse gilt zurzeit choreografischen Konzepten fĂŒr Theater, Galerien und den öffentlichen Raum – insbesondere unter dem Aspekt der Verbindung mit den Elementen Raum, Installation und dem Medium Video.
www.evabaumann.blogspot.com

Der Fotograf und LichtkĂŒnstler Kurt Laurenz Theinert (*1963) konzentriert sein Schaffen auf visuelle Erfahrungen, die nicht mehr bildhaft auf etwas verweisen. Er strebt vielmehr nach einer abstrakt-reduzierten Ästhetik, die ihn – durch den Wunsch nach weiterer Entmaterialisierung – von der Fotografie schließlich zum Medium Licht fĂŒhrte. Mit Hilfe der Software-Entwickler Roland Blach und Philipp Rahlenbeck schuf er sich auf der Basis eines MIDI-Keyboards außerdem ein »Bildinstrument« (Visual Piano), das es ihm erlaubt, seine kĂŒnstlerische Intention in Live-Performances zu ĂŒbersetzen und dabei Zeit mit Licht zu gestalten. Die enge Zusammenarbeit mit dem KlangkĂŒnstler Richard Spaeth und verschiedenen Musikern bereichert die Arbeit nicht nur durch ein weiteres nichtmaterielles Medium – den Klang, sie fordert auch die stĂ€ndige PrĂ€zisierung und ÜberprĂŒfung des eigenen kĂŒnstlerischen Standpunkts.
www.theinert-lichtkunst.de



Stuttgarter Kunstkollisionen – Improvisationen zwischen den KĂŒnsten
Improvisation ist Gestaltung aus dem Moment heraus. Ein schöpferisches Abtasten des jeweiligen inneren und Ă€ußeren Raums. Aufgrund des ephemeren Charakters bringt man improvisierendes Vorgehen fast ausschließlich mit den darstellenden KĂŒnsten, insbesondere mit Musik, in Verbindung. Doch spielt der schöpferische Augenblick in jedem kreativen Prozess eine zentrale Rolle. Die neue Reihe Stuttgarter Kunstkollisionen nĂ€hert sich dem Thema daher auf ungewöhnliche Weise: KĂŒnstler aus ganz unterschiedlichen Disziplinen der bildenden und darstellenden KĂŒnste treffen hier spartenĂŒbergreifend aufeinander und improvisieren live in ĂŒberraschenden Kombinationen. Immer trifft dabei ein KĂŒnstler von außerhalb auf einen KĂŒnstler aus Stuttgart.

Die Reihe Stuttgarter Kunstkollisionen ist eine Kooperation von nu ART e.V. und TresorEXhibition.
Kollisionen-Team:
Rike Kohlhepp, Andreas Krennerich, Martin Stortz, Winfried StĂŒrzl, Kurt Laurenz Theinert

mit freundlicher unterstĂŒtzung der Stadt Stuttgart
Stuttgart-mit-Rössle-800x171

Weitere Informationen:
www.facebook.com/stuttgart.kunstkollisonen
www.kunsttresor.net

Alle Stuttgarter Kunstkollisionen

Bach und Freie Musik

Rike Kohlhepp, Violine, Stimme

Klinik Lahnhöhe
Am Kurpark 1
56112 Lahnstein

Visual Piano in Germersheim

Sa, 29.06.2013, Kultursommer Germersheim, Frontebekers, Hufeisen
Stadtwalk mit anschließender Illumination im Hufeisen

Soundzz.z.zzz
z in Luzern

»Soundzz.z.zzz
z  Recode Revolution«
Kunstmuseum Luzern in Kooperation mit Lucerne-Festival
Licht- Klangkonzerte, Kurt Laurenz Theinert, visual piano
Nils Fischer, Saxofon und Elektronik

Die KĂŒnstler Nils Fischer und Kurt Laurenz Theinert fĂŒhren unter dem Titel Recode Revolution in unterschiedlichen RĂ€umen des Kunstmuseum Luzern eine fĂŒnfteilige Reihe von Licht-Klang-Konzerten auf. Diese live gespielten Improvisationen greifen den Prozess der Revolution von der ersten Unstimmigkeit bis zum Umsturz auf und setzen ihn abstrakt kĂŒnstlerisch um. Zum grossen Finale des Licht-Klang-Spektakels sind alle TĂ€nzerinnen, Musiker und ImprovisationskĂŒnstlerinnen eingeladen, an der Revolution teilzunehmen.

»Irritation« Freitag, 16. 08., 17 Uhr

hier mehr

Pressemitteilung zu „soundzzzzzzz“

Soundzz.z.zzz
z in Luzern

»Soundzz.z.zzz
z  Recode Revolution«
Kunstmuseum Luzern in Kooperation mit Lucerne-Festival
Licht- Klangkonzerte, Kurt Laurenz Theinert, visual piano
Nils Fischer, Saxofon und Elektronik

Die KĂŒnstler Nils Fischer und Kurt Laurenz Theinert fĂŒhren unter dem Titel Recode Revolution in unterschiedlichen RĂ€umen des Kunstmuseum Luzern eine fĂŒnfteilige Reihe von Licht-Klang-Konzerten auf. Diese live gespielten Improvisationen greifen den Prozess der Revolution von der ersten Unstimmigkeit bis zum Umsturz auf und setzen ihn abstrakt kĂŒnstlerisch um. Zum grossen Finale des Licht-Klang-Spektakels sind alle TĂ€nzerinnen, Musiker und ImprovisationskĂŒnstlerinnen eingeladen, an der Revolution teilzunehmen.

»Unstimmigkeit« Sonntag, 25. 08., 15 Uhr, im Rahmen des Open House

hier mehr

Pressemitteilung zu „soundzzzzzzz“

 

Trio Fortagne in Göppingen

Michael-Kirche, Christian-GrĂŒninger-Straße 11, 73035 Göppingen

Trio Fortagne in Leipzig

Kirche, Schenkendorfstraße 3, 4275 Leipzig

Soundzz.z.zzz
z in Luzern

»Soundzz.z.zzz
z  Recode Revolution«
Kunstmuseum Luzern in Kooperation mit Lucerne-Festival
Licht- Klangkonzerte, Kurt Laurenz Theinert, visual piano
Nils Fischer, Saxofon und Elektronik

Die KĂŒnstler Nils Fischer und Kurt Laurenz Theinert fĂŒhren unter dem Titel Recode Revolution in unterschiedlichen RĂ€umen des Kunstmuseum Luzern eine fĂŒnfteilige Reihe von Licht-Klang-Konzerten auf. Diese live gespielten Improvisationen greifen den Prozess der Revolution von der ersten Unstimmigkeit bis zum Umsturz auf und setzen ihn abstrakt kĂŒnstlerisch um. Zum grossen Finale des Licht-Klang-Spektakels sind alle TĂ€nzerinnen, Musiker und ImprovisationskĂŒnstlerinnen eingeladen, an der Revolution teilzunehmen.

»Ratlosigkeit« Freitag, 30. 08., 17 Uhr

hier mehr

Pressemitteilung zu „soundzzzzzzz“

 

Soundzz.z.zzz
z in Luzern


»Soundzz.z.zzz
z  Recode Revolution«
Kunstmuseum Luzern in Kooperation mit Lucerne-Festival
Licht- Klangkonzerte, Kurt Laurenz Theinert, visual piano
Nils Fischer, Saxofon und Elektronik

Die KĂŒnstler Nils Fischer und Kurt Laurenz Theinert fĂŒhren unter dem Titel Recode Revolution in unterschiedlichen RĂ€umen des Kunstmuseum Luzern eine fĂŒnfteilige Reihe von Licht-Klang-Konzerten auf. Diese live gespielten Improvisationen greifen den Prozess der Revolution von der ersten Unstimmigkeit bis zum Umsturz auf und setzen ihn abstrakt kĂŒnstlerisch um. Zum grossen Finale des Licht-Klang-Spektakels sind alle TĂ€nzerinnen, Musiker und ImprovisationskĂŒnstlerinnen eingeladen, an der Revolution teilzunehmen.

»Aggression« Freitag, 06. 09., 21 Uhr, im Rahmen der Luzerner Museumsnacht

hier mehr

Pressemitteilung zu „soundzzzzzzz“


Trio Fortagne in Stuttgart

Kirche der Christengemeinschaft, Werfmershalde 19, 70190 Stuttgart

Trio Fortagne in Germersheim

Kultursommer Germersheim, Kulturzentrum Hufeisen

Soundzz.z.zzz
z in Luzern


»Soundzz.z.zzz
z  Recode Revolution«
Kunstmuseum Luzern in Kooperation mit Lucerne-Festival
Licht- Klangkonzerte, Kurt Laurenz Theinert, visual piano
Nils Fischer, Saxofon und Elektronik

Die KĂŒnstler Nils Fischer und Kurt Laurenz Theinert fĂŒhren unter dem Titel Recode Revolution in unterschiedlichen RĂ€umen des Kunstmuseum Luzern eine fĂŒnfteilige Reihe von Licht-Klang-Konzerten auf. Diese live gespielten Improvisationen greifen den Prozess der Revolution von der ersten Unstimmigkeit bis zum Umsturz auf und setzen ihn abstrakt kĂŒnstlerisch um. Zum grossen Finale des Licht-Klang-Spektakels sind alle TĂ€nzerinnen, Musiker und ImprovisationskĂŒnstlerinnen eingeladen, an der Revolution teilzunehmen.


»Revolution« Freitag, 13. 09., 17 Uhr, Aufruf zur Partizipation! anschliessend Apéro im Terrassensaal

hier mehr

Pressemitteilung zu „soundzzzzzzz“

 

heartbeat in Götzis

heartbeat
Am Bach, CH-Götzis

heartbeat in Bad Saulgau

Jazzclub Bad Saulgau

20.09.2013, 20:30 Uhr

heartbeat in Germersheim

22.9.2013, 17 Uhr

Germersheim Kulturzentrum Hufeisen

KLAVIER UND LICHTINSTALLATION »VISUAL PIANO«

MatthÀuskirchePianist Martin Stortz erreicht im Zusammenspiel mit Laurenz Theinert und dessen »visual piano« einen radikal neuen Punkt in der Auseinandersetzung mit Bild und Musik. (20 Min.)

Zu weiteren Programmpunkten an diesem Abend im Rahmen der STUTTGARTNACHT klicken Sie hier

Hörende Anwesenheit

HÖRENDE ANWESENHEIT

Kompaktseminar mit Konzert (TeilnehmerInnen wirken mit!)

Angelika Remlinger – Stimme
Andreas Krennerich – Saxophone
Knut Rennert – Klanginstrumente aus eigener Werkstatt
Thomas Reuter – Piano, Stimme
Gerd Vierkötter – Schlagzeug

Aus fĂŒnf StĂ€dten kommend, haben wir uns der Freien Improvisation verschrieben und arbeiten teils in festen Formationen zusammen. „HÖRENDE ANWESENHEIT“ ist eine Einladung, dem Hören zu vertrauen, darin tĂ€tig zu werden, sich gleichsam mit Haut und Haaren auf die Prozesse des Hörens einzulassen. Hören – eine Lebenshaltung! Die Zukunft liegt im Hören – oder?

AnfÀnger sind ebenso willkommen wie Fortgeschrittene.

11:30 – 13:30 Workshop I (Musikalisches Kennenlernen)
15:00 – 16:30 Workshop II (Ensemblespiel)
17:00 – 18:30 Kurzreferat und Workshop III (Konzert-Vorbereitung)

Leitung: Thomas Reuter mit Partnern

20:00 Konzert, teils mit aktiver Beteiligung der Workshop-TeilnehmerInnen
Anschließend GesprĂ€ch

Trio Fortagne in Heidenheim

Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert (Stockhausen/Webern u.a.), Verein „Neue Musik“ Heidenheim

nuArt Werkstatt 2014-I

Luftstrom VI

Saxofon Improvisationen mit Nikola Lutz und Rogerio Costa, Brasilien

In der Kunsthalle Wolfgang Seitz, Stuttgart Feuerbach (wo?)

Zu Nikola Lutz hier
nikola
Zu Rogiera Costa:  CV Rogerio Costa – English 2013

Rogerio Costa

Rogerio Costa

Mit freundlicher unterstĂŒtzung der LBBW

 

nuArt Werkstatt 2014-II ZWISCHEN SOUND UND SENSE

ZWISCHEN SOUND UND SENSE – eine Bremse, etliche Garben und viele Nesseln.

Am 25. Juli 2014 wird in Stuttgart um 20:00 Uhr etwas stattfinden, von dem wir heute noch nicht sagen können, was es ist. Beteiligt sind in alphabetischer Reihenfolge Rike Kohlhepp, Monika Rinck und Martin Stortz.

Es wird zu Musik kommen, zu Text – sowie zu wechselseitigen LĂŒcken. 12 kleine Kompositionen, eingebettet in ein Improvisorium.
Zudem hoffen wir, einen noch nie dagewesenen Raum zu betreten. Dies geschieht nur ein einziges Mal. Wiederholungen finden nicht statt.

Markus Leitl

Wir grĂŒĂŸen freundlich und beginnen noch heute mit den Vorbereitungen – zu: Sound und Sense, einer Bremse, etlichen Garben und sehr vielen Nesseln.

 

„Monika Rinck hat mich vor zwei Jahren bei einer gemeinsamen Veranstaltung im Rahmen des Gemersheimer Musiksommers mit ihrer literarischen VirtuositĂ€t, ihrem Sinn fĂŒr das InterdiziplinĂ€re und erst recht mir ihrem Sinn fĂŒr das Musikalische in den Bann geschlagen. Ihrem Hinhören und sich Einlassen auf musikalischen Klang, dazu ihrer FĂ€higkeit und ihrer ganz offensichtlichen Erfahrung, mit Musik (und Musikern) umzugehen entsprang eine sehr besondere und in bester Erinnerung bleibende kĂŒnstlerische Aktion.“ (Martin Stortz)
Badische Zeitung,Martin_Stortz
Zeit,
FAZ,
Laudatio zum Peter Huchel Preis 2014

 

Zum Nachhören  3 Ausschnitte:

mache eine geste,du…
[yendifplayer audio=2]

zu leicht ist es nit…
[yendifplayer audio=4]

und hÀtt ich nichts als wei߅
[yendifplayer audio=7]

Zwerg Nase I

Zwerg Nase – eine improvisierte Oper fĂŒr alle die schon einmal nicht
mehr wussten ob sie gerade trÀumen

Der hĂŒbsche Junge Jakob verspottet eine alte Frau und wird von ihr zur
Strafe in einen buckligen Zwerg verwandelt. Als seine Eltern ihn nicht
wiedererkennen und verstoßen, begibt sich Jakob auf eine unfreiwillige
Abenteuerreise: Er trifft auf kochende Eichhörnchen, Kohlköpfe, die zu
Menschenköpfen werden, einen rasant zunehmenden Herzog, ein Hexenhaus,
ein Schloss, eine sprechende Gans und singende Riesenseifenblasen…

Jakob, ein verzauberter hÀsslicher Zwerg, ist der Held dieses MÀrchens
und wird so zur Identifikationsfigur. Ein junger Mensch auf der Suche
nach sich selbst und seinem Platz im Dschungel der Welt.

Zwerg Nase ist eine Oper mit festem Text und Handlungsablauf aber frei
improvisierter Musik. Die Stimmungen, die das Publikum gemeinsam mit
dem Zwerg durchlebt reichen von spannend ĂŒber lustig bis hin zu
unheimlich und melancholisch. Phantasievolle BĂŒhnenbilder, KostĂŒme und
Puppen sorgen fĂŒr einen magischen Abend.

Drei OpernsĂ€ngerInnen, ein Puppenspieler und die fĂŒnfköpfige Jazz- und
Improvisationsband Rosemary’s Babies improvisieren gemeinsam
Vorstellung fĂŒr Vorstellung aus dem Moment heraus die Musik. Oper und
Improvisation? Ja, eine Art Punk-Haltung steckt hier dahinter. Die
Musik als auch die Spielweise einer improvisierten Oper fordert ein
neues Theaterdasein und gelangt so zu einer WelturauffĂŒhrung beim
FESTIVAL DER TRÄUME.

Ein intensives MÀrchen, intensiv umgesetzt: Ungewöhnlich, unterhaltsam, stark.

s.auch: www.theatermelone.at